Förderung „go-digital“
Förderung „go-digital“

Das Förderprogramm „go-digital“ unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei der digitalen Markterschließung

Förderung "go-digital"

Digitalisierung: Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen

Um sich neue Geschäftsbereiche und Kundengruppen zu erschließen, nimmt auch im Mittelstand das Online-Marketing eine zentrale Rolle bei der Markterschließung ein. Und es braucht keine Glaskugel für die Vorhersage, dass sich die Dominanz digitaler Kampagnen branchenübergreifend weiter verfestigen wird.

Offline-Kanäle spielen im Marketing eine immer geringere Rolle. Wer es verpasst, sich professionell und sichtbar im Internet zu positionieren, muss mit erheblichen Wettbewerbsnachteilen rechnen. Das ist keine neue Erkenntnis. Sie ist aber aktuell wie nie, denn in wirtschaftlich unsicheren Zeiten zögern Unternehmen bei zusätzlichen Ausgaben. Längst geplante Online-Marketing-Aktivitäten werden lieber nach hinten verschoben.

Der Krise zum Trotz gibt es für kleine und mittlere Unternehmen aktuell eine äußerst attraktive Unterstützung vom Staat. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat für sie das Förderprogramm „go-digital“ ins Leben gerufen und dessen Laufzeit nun nochmals verlängert.

Das Förderprogramm „go-digital“

Das Förderprogramm „go-digital“ setzt sich aus fünf unterschiedlichen Modulen zusammen:

– Digitalisierungsstrategie
– IT-Sicherheit
– Digitale Geschäftsprozesse
– Datenkompetenz – go-data
– Digitale Markterschließung

Es richtet sich explizit an kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerksbetriebe und fördert Analyse-, Beratungs- und Umsetzungsleistungen in den oben genannten Disziplinen. Und das denkbar unbürokratisch: Denn die Antragsstellung übernehmen autorisierte Unternehmen wie GCO Medienagentur in Augsburg, die anschließend auch die gesamte Projektabwicklung übernehmen.

Die Höhe der Förderung liegt bei 50 Prozent der gesamten Projektkosten, mit einer Höchstfördersumme von 16.500 Euro.

Das Förderungsmodul „Digitale Markterschließung“

Offiziell werden die Leistungsbestandteile des Moduls so beschrieben:

„Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie, nachgeordnete Prozesse eines Online-Shops, z.B. Shop-Anbindung an externe Plattformen, Suchmaschinenoptimierung. Ziel: Beratung zu vielfältigen Aspekten eines professionellen Online-Marketings und Umsetzung der empfohlenen Leistungen.“
Quelle: go-digital-Flyer

 

Um es greifbarer zu machen, hier einige förderungsfähige Projekte:

– Konzeption und Umsetzung einer Digitalstrategie für Online-Marketing, Content-Marketing und Social Media
– Konzeption und Umsetzung von Schnittstellen zu externen Verkaufsplattformen
– Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Dabei dürfen die verschiedenen förderungsfähigen Bereiche miteinander in einem Projekt kombiniert werden.

Das Ziel des Moduls ist eine Beratung und Umsetzung eines passenden Online-Marketing-Konzepts. Online-Shops oder Unternehmens-Websites sollen darüber professionalisiert werden, um den Umsatz zu steigern und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu erhöhen.

Wer kann sich im Rahmen von „go-digital“ fördern lassen?

Förderungsfähig sind rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Handwerks. Dazu müssen sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

– Im Unternehmen werden weniger als 100 Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeit) beschäftigt
– Die Vorjahresbilanzsumme oder der Vorjahresumsatz betrug weniger als 20 Millionen Euro
– Das Unternehmen verfügt über eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung in Deutschland
– Es besteht eine Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung

Durchführung nur durch autorisierte Beratungsunternehmen

Wir sind für „go-digital“ als Beratungsunternehmen autorisiert und bringen unsere langjährige Expertise als Werbeagentur und Internetagentur ein. Im Modul „Digitale Markterschließung“ haben wir bereits Erfahrung in vielen Förderprojekten vorzuweisen. Unsere Leistung geht über die fachliche Betreuung und Ausführung hinaus und macht Ihr go-digital-Projekt zum Rund-um-Sorglos-Paket: Wir übernehmen Antragstellung, Dokumentation und Abrechnung der Förderung.

Die Grenzen des Förderprogramms

Das Förderprogramm „go-digital“ setzt für das Modul „Digitale Markterschließung“ klare Abgrenzungen. Explizit von einer Förderung ausgeschlossen ist der erstmalige Aufbau und die Anpassung einer bestehenden Website. Damit können die möglichen Fördergelder nicht für den Launch eines neuen oder den Relaunch eines bestehenden Unternehmensauftritts eingesetzt werden. In den FAQ des Förderprogramms wird das konkretisiert:

„Gemäß […] der go-digital-Richtlinie ist „die Förderung des erstmaligen Aufbaus und der Anpassung einer bestehenden Webseite“ von einer Förderung ausgeschlossen. Derartige Tätigkeiten sind von einer Förderung ausgeschlossen. Tätigkeiten, deren Ziel die Entwicklung/Verbesserung von Webseiten oder Webshops sind, werden im Förderumfang nicht berücksichtigt und entsprechend gekürzt.

Weiterhin förderfähig sind sämtliche mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Zusammenhang stehende Tätigkeiten. Die Erstellung von Landing-Pages, Content-Optimierungen, internes Linkbuilding oder auch Optimierungen im Bereich Pagespeed sind nur im direkten Kontext von SEO-Maßnahmen zu sehen und entsprechend weiterhin förderfähig. Die Einordnung in SEO ist im Antrag eindeutig darzustellen.“
Quelle: go-digital FAQ

Best Practice: Relaunch und Förderung verbinden

Sie ahnen es bereits: Mitunter werden der Wunsch, den digitalen Geschäftserfolg zu erhöhen, dabei aber keinen Relaunch der Website des Unternehmens vorzunehmen, im Widerspruch zueinander stehen. Ist die Website hoffnungslos veraltet und muss technisch, gestalterisch und inhaltlich erneut werden, besteht für diese Aufgabe keine Fördermöglichkeit. Für die nachfolgend notwendigen Maßnahmen zu Suchmaschinenoptimierung und Social Media jedoch schon. In der Praxis teilen wir Ihr Vorhaben in zwei unabhängige Projekte auf. Während die Beantragung der Förderung für die „Digitale Markterschließung“ läuft (das kann von Seiten des Ministeriums durchaus mehrere Monate in Anspruch nehmen), schaffen wir bereits Tatsachen und legen mit einem Projekt zum Website-Relaunch den Grundstein für spätere Erfolge.

Fazit

Kleine und mittlere Unternehmen stehen mit der Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Lassen Sie Ihre Online-Marketing-Aktivitäten im Rahmen der „Digitalen Markterschließung“ staatlich fördern. Doch behalten Sie auch im Blick, welche zusätzlichen Maßnahmen notwendig sind und einer Förderung im Weg stehen.

Die GCO Medienagentur in Augsburg ist ein autorisiertes Beratungsunternehmen des Förderprogramms „go-digital“. Wir beraten Sie, welche Möglichkeiten Sie in Anspruch nehmen können und wo ein individuelles Vorgehen sinnvoll ist. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.